Mittwoch, 1. Juli 2015

Frischkäse selbst gemacht

ist ja soooo einfach - wenn ich das schon mal früher gewusst hätte.

Ich bin ja ein totaler Frischkäse Fan.  Morgens als Butterersatz unter die Marmelade, Mittags für leckere Soßen und Abends gewürzt aufs Brot. Leeeecker!!!




Das Grundrezept des Frischkäses (stimmt das so - heißt es ...käses oder ...käse??)
habe ich in einem tollen Sommerbuch gefunden.


Klingt das nicht schön? Schwedischer Inselsommer - wie gerne ich den auch hätte
Doch mit dem richtigen Wetter (wir haben schon seit Tagen ein Traumwetter!!) und der wunderbaren Lektüre werde ich mir den schwedischen Inselsommer eben zu Hause machen 

Aus dem Buch Schwedischer Inselsommer

Aus dem Buch Schwedischer Inselsommer

Aus dem Buch Schwedischer Inselsommer

Ist das nicht easy? 
Fast wie mein Joghurtbombenrezept. Könnt ihr euch noch daran erinnern?

Gestern Abend habe ich die Buttermilch / saure Sahne Masse gemacht und über Nacht in den Kühlschrank gestellt. Heute zum Frühstück gab´s schon leckeren, selbstgemachten Frischkäse. Da haben meine Männer gestaunt ;-)
Er schmeckt etwas säuerlicher, erinnert ein wenig an Quark. 

Kirschen würfeln mit dem Frischkäse vermengen und bei Bedarf mit etwas Puderzucker süßen.
Sehr lecker zum Frühstück!



 
Kräuter aus dem Garten (Schnittlauch, Salbei, Rosmarin), getrocknete Tomaten, Oliven klein schneiden und mit dem Frischkäse mischen. Salzen und pfeffern. Mit gerösteten Pinienkerne garnieren.
Schmeckt wunderbar zu Kartoffeln oder einfach auf´s Brot.





Noch mehr feine Rezepte aus "Schwedischer Inselsommer"  werde ich in den nächsten Tagen ausprobieren.
Für jede Sommeraktivität - grillen, Picknick, Ausflug ans Meer (bei uns eher See)....ist etwas dabei.
Jetzt muss ich mir mal keine Gedanken mehr machen was es in der nächsten Zeit zu essen gibt ;-)

Eure


Montag, 22. Juni 2015

Gelb wie Zitrone ...

... ist eine neue Aktion, die Nicole von Niwibo ins Leben gerufen hat.

Eine schöne Idee, denn GELB verbreitet gute Laune, ist Sommer pur und auch noch die Trendfarbe in der Sommermode.

Wie passend, daß ich erst vor kurzem ein leckeres Nudelgericht mit Zitrone zubereitet habe. Sehr, sehr lecker wenn der Tag eigentlich zu heiß für ein warmes Essen ist ;-)
(wovon man ja im Moment nicht sprechen kann).

Doch ich gebe die Hoffnung nicht auf und möchte euch trotzdem das Rezept verraten.


Zutaten für 2-4 Personen:

Für die Pasta: 250 g Weizenmehl, 3 Eier, 1 EL Olivenöl, Salz

Fürs Finish: 1 Handvoll glatte Petersilienblätter, 1/2 Zitrone, 2 EL bestes Olivenöl, 2 EL Parmesan, grob gerieben, grob gemahlener schwarzer Pfeffer.

1. Aus Mehl, Eiern, Öl und 1/2 TL Salz einen glatten Teig kneten. Diesen in 2 Kugeln teilen und zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen. Petersilie waschen und trochenschütteln, dann grob hacken.
2. In einen großen Topf reichlich Salzwasser aufkochen. Den Teig mit der Nudelmaschine oder einem Teigroller zu langen, etwa 10 cm breiten Bändern ausrollen. Diese längs teilen und unter Rühren in 1-2 Minuten garen. Das Nudelsieb in eine Schüssel stellen und die Nudeln dort hinein abgießen - so wird die Schüssel aufgewärmt. Super Tipp!

 3. Wasser abgießen. Nudeln abgetropft in die Schüssel geben. Zitrone darüber auspressen. Öl, Petersilie, Parmesan und Pfeffer zugeben. Die Nudeln mit Löffel und Gabeln grob zerrupfen und dabei alles vermischen. Gleich servieren.

Natürlich habe ich die Nudeln auch selbst gemacht (lecker, lecker...) doch wenn´s mal schnell gehen muss schmeckt das Gericht bestimmt auch genauso gut mit gekauften Bandnudeln.

Gefunden habe ich das sommerliche, zitronige Rezept in disem Buch:



Wollt ihr noch weitere zitronige Ideen sehen?

Dann schaut doch einfach bei Nicole vorbei. Es haben sich schon einige bei ihrer Aktion eingetragen.

Eure