Freitag, 21. August 2015

Verlosung mit kalten Kaffee oder besser umgekehrt :-)

Heidanei - was für ein August. Die ersten zwei Wochen war es so warm, dass man gar nicht mehr vor die Tür gehen konnte (kein Gejammer - ich weiß, wir haben Sommer), doch jetzt ist es am Morgen so kalt, dass man bereits die Herbstkleidung aus den Schrank holen kann.
Doch wir haben es gut getroffen - sogar sehr gut. Denn in den ersten 2 Wochen hatten wir Urlaub und seit dieser Woche habe ich das Hühnerdapperl wieder geöffnet.
Der Urlaub zu Hause war einfach super. War ich froh, dass wir nicht weggefahren sind und ich keine Koffer packen musste. Stattdessen haben wir es uns gemütlich gemacht und einfach so in den Tag hinein gelebt. Sogar auf dem Flohmarkt sind wir 2 x gewesen - somit habe ich auch gleich wieder ein wenig entrümpelt (zur Freude meiner besseren Hälfte - die sich freute, dass ich an den Geschirrschrank gegangen bin).

Jedenfalls hatte das zu Hause bleiben nur Gutes, denn irgendwie ist das IN-Getränk des Sommers an mir vorbeigegangen. 

COLD BREW COFFEE


In einem kleinen Cafe bestelle meine bessere Hälfte diesen kalten Kaffee. Ich schaute ihn etwas verwundert an, als der Kaffee mit Eiswürfeln serviert wurde. Nachdem er mein verdutztes Gesicht sah klärte er mich über das Phänomen des kalten Kaffees auf.
Ich bin ja eine typische Milchkaffee Trinkerin.  Kalter Kaffee geht bei mir nur als Eiskaffee. Umso erstaunter war ich, als ich das kalte Getränk (schwarz - ohne Zucker) probierte und es echt lecker schmeckte.
Das Geheimnis daran ist, daß der Kaffee kalt aufgebrüht und mindestens 20 Stunden im Kühlschrank stehen gelassen wird. Je länger er steht umso weniger Bitterstoffe entfalten sich und somit hat der Kaffee ein ganz leckeres, mildes Aroma.


Zu Hause angekommen habe ich das natürlich sofort ausprobiert.

Pro 100 ml Wasser habe ich 1 Esslöffel grob gemahlene Kaffeebohnen genommen.

Kaffeepulver in ein Gefäß geben und mit kalten Wasser aufgießen. Für mindestens 20 Stunden im Kühlschrank stehen lassen und ab und zu umrühren.
(Solltet ihr Filterkaffee verwenden reichen 20 Stunden Stehzeit - doch bei Kaffeebohnen verlängert sie sich)





Am nächsten Tag den Kaffee filtern und mit Eiswürfel genießen.






Ob jetzt kalter Kaffee schön macht? Bis jetzt habe ich noch nichts gemerkt *lach*, doch vielleicht habe ich auch einfach noch nicht genug davon getrunken - hi,hi....
Ich bleib dran :-)

So, jetzt kommen wir aber zu meiner Sommerverlosung, die ich euch ja noch versprochen habe.
Für alle, die zu Hause gebliebenen sind oder die schon wieder arbeiten, habe ich noch eine schöne Verlosung für euch.
Der Kiwi - Verlag war so nett und hat mir nochmal 4 Bücher von "Hab ich selbst gemacht...."
zur Verfügung gestellt.
Das nette Buch übers Selbermachen hat nämlich ein neues Kleid bekommen.
"Hab ich selbst gemacht ..." habe ich euch ja schon ´mal vorgestellt und auch verlost. Hier könnt ihr den Post nachlesen.
 Doch alle, die es noch nicht kennen haben jetzt die Chance eines zu gewinnen.
Ich kann euch nur sagen, dass ich selten ein Buch so schnell ausgelesen habe.
Die Autorin Susanne Klingner erzählt über 365 Tage, 2 Hände und 66 Projekte ihre Erfahrungen mit dem Selbermachen.
Sehr nett zu lesen, vor allem wenn man sich öfters in dem Buch erkennt :-) (auch meine Familie -hi,hi...).
Als Blogger also ein abolutes MUSS.

Wie könnt ihr eines der Bücher gewinnen?

Hinterlasst mir einfach zu diesem Post einen Kommentar und wenn ihr auch noch mein Bild mitnehmt, freue ich mich besonders.




Alle ab 18 Jahre die bis 04. September 2015, 24.00 Uhr ins Lostöpfchen hüpfen sind dabei. 
Ich drück´euch die Daumen und wünsche allen ganz viel Glück.

Eure



Mittwoch, 5. August 2015

Sommerküche


Sind das nicht wunderbare Sommerferien? Das Wetter soll ja so traumhaft bleiben.

Es ist so schön, dass wir in diesem Jahr einen richtigen Sommer haben. 
Doch bei dem warmen Wetter stellt sich bei uns jeden Tag die Frage: 
"Was essen wir heute?".
Kennt ihr das? Denn so richtig Hunger haben wir bei den heißen Temperaturen nicht. 
Oft greifen wir auf die mediterrane, leichte Küche.

Die Betonung liegt nun auf leichte Küche, denn Antipasti schwimmen gewöhnlich in Öl.
In der Zeit meiner Abnahme habe ich richtig gelernt auf Fette zu achten. Somit messe ich das Öl zum braten oder für den Salat immer mit einem Teelöffel ab. Ihr glaubt gar nicht, wie viel Fette man verwendet, wenn man nur mal einen kleinen Schwupps über den Salat gibt.

Gerade beim braten reicht meist ein Teelöffel Öl mit dem ich die Pfanne auspinsel.
Doch ganz auf gute Fette solltet ihr auch nicht verzichten denn unser Körper braucht sie - aber das wisst ihr auch selbst ;-)




Kräuter sind in meiner Küche gar nicht mehr wegzudenken.
Unser Kräuterbeet wird gehegt und gepflegt und somit haben wir immer eine gute Auswahl zur Verfügung.


sind für uns ein ideales Sommeressen und eine perfekte Resteverwertung.


Die Pilze und die Zucchini schneide ich in dünne Scheiben.
Mit einem Teelöffel Olivenöl pinsel ich die Pfanne aus.
Die Pilze hineingeben und bei mittlerer Temperatur gar braten.
Zum Ende der Garzeit eine Knoblauchzehe und etwas klein geschnittenen Rosmarin dazu geben.
In eine kleine Schüssel füllen, auskühlen lassen und mit Salz, Pfeffer, Zitronenzesten und einen Spritzer Zitronensaft würzen.



Die Zucchini mit einer Knoblauchzehe und 2 TL Olivenöl ausbraten.
Auf ein Küchenkrepp legen und auskühlen lassen.
Auf einer Platte anrichten und mit Salz würzen.

Für alle Salbeiliebhaber habe ich auch noch dieses Rezept gefunden.

Ein erfrischendes Sommergetränk - vor allem auch für alle Sportler unter euch.

Was sind denn eure Lieblings - Sommerrezepte? 

Ich bin schon gespannt darauf.

Eure