Dienstag, 28. Oktober 2014

Neues im Oktober...

.... wollt ihr schon mal gucken?




Endlich erweitern wir unser Sortiment im Hühnerdapperl.


Von Becher, Teller, Strohhalme, Tütchen (superschön!), Rosetten, Luftballons mit Sterne oder Punkte ..... ist jetzt alles bei uns erhältlich.

So ein großes Paket zu öffnen ist doch wie Weihnachten. Geht´s euch auch so?

Apropos Weihnachten. Die Einladungskarten für unsere Adventseinstimmung sind auch schon gekommen.
Ja, Cornelia und ich freuen uns, viele Gäste am

15. November 2014 von 10.00 - 16.00 Uhr

im Hühnerdapperl begrüßen zu dürfen.



Ein bisserl könnt ihr ja schon sehen, was wir für unsere lieben Kunden vorbereitet haben.

So, ich muss wieder an die Nähmaschine.


Eure



In den nächsten Tagen wird die Weihnachtsbäckerei eröffnet (naja - eigentlich habe ich sie ja schon hier eröffnet ;-)  und nebenbei gibt´s auch was zu schmökern. Neugierig?

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Die wunderbare Welt des Popcorns...

... ist der Titel eines Buches, das ich meiner Freundin zum Geburtstag geschenkt habe.

Schon vor längerer Zeit habe ich es im Buchhandel entdeckt und war sofort über die tolle Aufmachung, die fantastischen Bilder und die total witzigen Popcorn - Ideen begeistert.


Zwei Rezepte habe ich ausprobiert - damit auch etwas Selbstgemachtes als Geschenk dabei ist.

Schoko Walnuss Stangen, die ich leider schon verpackt hatte,


und (sehr lecker!) 

HOT CHILI POPCORN


Sehr gefallen hat mir, daß die Rezepte schnell gemacht sind und es einfach mal ´was Anderes ist. Die Hot-Chili Popcorn eignen sich als idealer Snack anstelle von Salzigen und weniger Kalorien haben sie auch noch ;-)





Sogar als Verpackungsschmuck ideal. Eine Popcornkette ist schnell gefädelt.


Damit man gleich loslegen kann ;-)



Lasst euch doch auch ´mal in die Welt des Popcorns verführen.

Eure

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Fingerfood

Mittlerweile ist es schon sehr selten geworden, daß ich für Schulevents etwas backen darf.
Je höher die Kids in die Klassen gehen umso weniger ist man gefordert ;-)

Umso mehr hat es mich diesmal gefreut für ein ganz besonderes Event etwas zu machen.
Fingerfood war gewünscht - klar, es soll ja auch praktisch sein.

Also habe ich mich für Thymian-Schafskäse Taschen entschieden. Prima auch für die Vegetarier unter uns.

Eigentlich ist das Rezept ganz einfach, man braucht nur etwas Fingerspitzengefühl zur Verarbeitung des Filoteigs.

Dazu braucht ihr:

1 Päckchen Filoteig (ca. 5 große Platten)
2 Päckchen Schafskäse 
Joghurt
2 Zehen Knoblauch
4 Eier
Thymian
Schwarzkümmel
Salz, Pfeffer, etwas Paprikapulver edelsüß

Die Filoteigplatten ca. 15 Minuten vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank legen.
Schafskäse zerkrümeln, klein gewürfelten Knoblauch, 4 Eiweiß, Thymian, Salz, Pfeffer und Paprikapulver dazugeben und vermengen.
Eine Platte auslegen, in 5 Rechtecke schneiden und mit Joghurt bepinseln.
Auf die schmale Seite etwas von der Masse geben. Seiten der Tasche einschlagen und vorsichtig einrollen.
Wenn alle Teigtaschen gerollt sind das Eigelb mit etwas Wasser verrühren und die Taschen damit bepinseln.
Mit Schwarzkümmel bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 30-35 
Minuten backen.







Da morgen etwas mehr Gäste erwartet werden haben wir das Fingerfood gleich partyfreundlich verpackt ;-)

Jetzt kann´s losgehen. 
Das Highlight - das Fest wird von einem Fernsehsender bezahlt und Prominenz wird auch da sein ;-) Spannend, spannend ......

Eure

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Weihnachten im "Sommer"

Ist das nicht ein Traumtag?

Bei 27 Grad sitze ich auf der Terrasse, umgeben von Sternenstoff und beschäftige mich mit Weihnachtsvorbereitungen.
Ja - ihr lest richtig.

Weihnachtsvorbereitungen im "Sommer" *lach*.

Um mich darauf schon ein wenig einzustimmen habe ich gestern sogar einen Nugatstollen gebacken. Natürlich zur großen Freude meiner Männer :-)




Nugatstollen

200 g Nugat
250 g Margarine
250 g Magerquark
100 g Zucker
2 Eier
100 g Haselnüsse gemahlen
500 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 TL Lebkuchengewürz
Puderzucker

Nugat grob würfeln und kalt stellen. 200 g Margarine, Quark und Zucker verrühren. Die Eier uns Haselnüsse unterrühren. Mehl, Backpulver und Lebkuchengewürz mischen, sieben und unter die Masse rühren.
Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Teig ca. 40 x 40 cm groß ausrollen. Nugat darauf verteilen, Teig auf beiden Seiten überschlagen und zum Stollen formen.
Auf ein Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 40 Minuten backen. Restliche Margarine schmelzen und den warmen Stollen damit bestreichen. Mit Puderzucker bestäuben.


Zarte Farben kombiniert mit Rot - soviel kann ich euch schon ´mal zum Weihnachtsmotto verraten.







3 Weihnachtsevents sind gerade in der Planung und ich freue mich jetzt schon darauf.
Mehr sag ich noch nicht - hi,hi.....  Jedenfalls bleibt es sehr spannend.

Vor lauter Weihnachten ist die Herbstdeko zu Hause etwas spärlicher ausgefallen.






Ganz nach dem Motto weniger ist mehr *lach*.

Habt eine schöne Zeit.

Eure



Dienstag, 30. September 2014

Heut´mal was für´s Auge

So langsam entwickelt sich mein Blog zu einem Foodblog *lach*, denn in der letzten Zeit habe ich wohl überwiegend Rezepte gepostet. 
Vielleicht ist es besser einen Blog zu "nur" einem Thema wie Essen, Nähen, Scrapbooking...zu haben? Doch das bin nicht ich.
Eigentlich habe ich keinen richtigen Schwerpunkt. Heute wird gekocht, morgen gebastelt und mal wieder etwas genäht und gehäkelt.
Drum gibt es heute mal nichts zu essen sondern mal was fürs Auge ;-)
(und dann auch noch so schlechte Fotos - ich weiß...)
Denn eine Freundin bat mich für eine bevorstehende Hochzeit Glückwunschkarten zu machen. Nichts leichter als das, dachte ich. Doch nachdem ich wirklich schon lange keine Karten gemacht habe fiel es mir gar nicht so leicht.

Das hat man nun davon wenn man sich für so vieles interessiert :-)

"Beflügelt" wurde ich hierbei durch viele andere Karten, die ich mir im Netz angeschaut habe. Aus jeder etwas zusammengebastelt kam dabei das heraus:




Bitte entschuldigt die schlechten Fotos, doch ich habe noch ganz schnell die Bilder bei katastrophalen  Licht gemacht, bevor ich sie verschenkt habe.
Man sollte sich einfach fürs Fotografieren viel mehr Zeit nehmen - das sollte ich eigentlich als Bloggerin wissen.
Leider weiß ich nicht mehr, wer mich bei diesen Kartenideen unterstützt hat. Herzlichen Dank an alle, die ihre Werke immer wieder ins Netz stellen um sich Ideen zu holen.

Habt eine schöne Woche, 


Montag, 22. September 2014

Zwetschgen- trifft Mandel-Birnentarte und dazu noch ein leckerer Spritz

Am Wochenende habe ich endlich selbst zwei Rezepte aus dem Buch
Tarte- und Tartelettes von Aurélie Bastian ausprobiert.

Passend zur Jahreszeit gab es eine Zwetschgen- und Mandel-Birnentarte.





Beide Rezepte sind einfach köstlich und bei unserem Besuch sehr gut angekommen.

Zugegeben - die Mandel-Birnentarte ist eine echte Kalorienbombe. Nächstes Mal werde ich wohl die kleine Tarteform dafür verwenden ;-)) 

(zum eigenen Schutz *lach* - Vorsicht - bei der Tarte besteht Suchtgefahr! :-))  )

Sicher wollt ihr noch die Rezepte, oder? 
Ideal ist, daß ihr aus einen Teig gleich beide Tartes machen könnt. Da hätte ich mal besser das Rezept vorher durchlesen sollen *lach*. Ich habe nämlich gleich die doppelte Menge an Zutaten genommen und somit konnte ich gleich 
4! Kuchen backen. 2 davon habe ich einfach eingefroren ;-)

Jetzt aber zum Rezept:

Für 2 Tartes braucht ihr:
250 g Weizenmehl 
125 g zimmerwarme Butter
60 g Zucker
1 Ei Gr. M
1 Messerspitze Vanillemark
Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Alle Zutaten für den Teig in dieser Reihenfolge in eine große Schüssel geben und verkneten.
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Die Tarteform mit Backpapier auslegen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwas größer als die Tarteform ca. 3-5 mm dick ausrollen und in die Form legen.
Den Rand sauber abschneiden und mit einer Gabel mehrmals in den Boden stechen.
Auf den Teig Backpapier legen und mit Hülsenfrüchte beschweren.
10 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.
Danach den Teig herausnehmen, die Hülsenfrüchte entfernen und weitere 10 Minuten backen.

Für die Zwetschgentarte:
800 g Zwetschen mit Stein
100 g Mehl
50 g Zucker
50 g Butter

Die Zwetschgen entsteinen und vierteln. 
Aus dem Mehl, Zucker und Butter Streusel kneten.
Die Zwetschgen auf der Tarte platzieren, die Streusel darübergeben und die Tarte nochmal 35 Minuten backen.

Für die Mandel-Birnentarte:
1 Vanilleschote
3 große feste Birnen
Wasser 
150 g Zucker
100 g weiche Butter
100 g Zucker
100 g gemahlene Mandeln
2 Eier

Den Boden wie bei der Pflaumentarte vorbereiten. 10 Minuten mit und 10 Minuten ohne Hülsenfrüchte vorbacken.
Die Vanilleschote aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Die Birnen schälen und bedeckt von einem Sirup aus Wasser, Zucker, Vanillemark und -schote 20 Minuten köcheln lassen.
Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
Für die Mandelcreme Butter, Zucker, Mandeln und Eier cremig schlagen. Die Creme auf den Tarteboden gießen.
Die geköchelten Birnen halbieren, fächerförmig aufschneiden und auf der Mandelcreme platzieren. Das Ganze 45 Minuten backen.
Ich habe die Birnen in dickere Scheiben geschnitten und fächerförmig auf die Mandelcreme gelegt.

Wenn wir schon bei Rezepten sind, werde ich euch jetzt noch meinen Lieblingsspritz verraten.

Ramazzotti Rosato Spritz





5 cl Ramazzotti Aperitivo Rosato mit 100 ml Prosecco oder Sekt mischen.
 Falls er zu stark ist mit Mineralwasser auffüllen.
Eiswürfel und Basilikumblätter dazugeben.

Ja, wir hatten ein kulinarisch leckeres Wochenende.
 Diese Woche wird wieder halblang gemacht ;-)

Einen guten Wochenstart,

Montag, 15. September 2014

Kürbissuppe

Geht es euch auch so? 
Der Herbst ist mal wieder viel zu schnell gekommen.
Am Wochenende hätte ich am liebsten schon die Heizung aufgedreht - so kalt war es bei uns.
Ein guter Start um die Suppenküche wieder aufleben zu lassen.
Was wäre denn der Herbst ohne einer leckeren Kürbissuppe.



Kürbissuppe

für 4 Personen:

2 Stangen Lauch
60 g Butter
500 g Kürbis
300 g mehlige Kartoffeln
1/4 l Milch
1/4 l Brühe
200 g Creme Fraiche
Salz, Pfeffer, Muskat

Lauch in Ringe schneiden. Evtl. einige Ringe für die Garnierung zurückbehalten.
Den Rest in der Butter glasig dünsten. Kürbis und Kartoffeln schälen und würfeln und kurz mitdünsten. Die Flüssigkeiten zugießen und 30 min köcheln lassen. Anschließend die Suppe pürieren und Creme Fraiche unterheben. Mit restlichen Lauchzwiebeln garnieren.

Mein Suppentopping habe ich als Urlaubsmitbringsel bekommen.


Eigentlich als Salat-Mix gedacht. Schmeckt aber auch superlecker in der Suppe - und sieht auch noch besonders hübsch aus.

Wenn ihr darüber mehr wissen wollt, dann guckt einfach unter  www.nectaflor.ch .

Eure