Freitag, 16. September 2011

Rezept Zwetschgenknödel

Nachdem so viele nach dem Rezept der Zwetschgenknödel nachgefragten, habe ich es euch endlich aufgeschrieben.

Ich wußte ja gar nicht, daß wir hier so viele Knödelliebhaber haben:-))

Die Mengenangaben konnte ich euch leider nicht genau geben, da meine Schwiegermutter nicht nach Rezept kocht.

Dennoch habe ich mich bemüht und wünsche euch allen einen guten Appetit.


Viel Spaß beim nachkochen!


Kommentare:

  1. Liebe Manuela
    Danke für das tolle Rezept! Das hört sich wirklich sehr lecker an.
    Ein wunderschönes Wochenende wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Manuela...danke für das Rezept...ich liebe ja Knödel ...meine sind aus einer Variante mti quark....aber diese hier probiere ich mit sicherheit mal aus............lg von der tina

    AntwortenLöschen
  3. Lieben Dank, liebe Manuela, für das Rezept. Freu!
    Die Darstellung des Bildes mit dem Rezept ist dir wunderbar gelungen. Ich hab mich mit einen solchen Bildes mit Schrift ebenfalls einmal versucht, nur ... ich hab es nicht hinbekommen. Mit welchem Programm arbeitest du denn da? Manchmal stell ich mich wahrscheinlich ein bissl ungeschickt damit an!? ;-(
    Einen lieben Gruß Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Dank je wel! Das muss ich dringend ausprobieren..hört sich sooooo lekker lekker an ;O)
    Wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Liefs,
    Maren..hast du meine Mail bekommen?! Nicht das ich undankbar erscheine *lach*

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Manuela ,süpppiii.
    Haben gerade heute den Rest vom Baum heruntergeholt.
    Der Pflaumenkuchen ist schon im Ofen.
    Aber irgendwie wird der Eimer nicht leerer.
    Bin schon mit einer Schüssel in die Nachbarschaft verschwunden.
    Reicht aber noch dicke um das Rezept auszuprobieren.
    Schönes Wochenende noch.
    GLG Maike

    AntwortenLöschen
  6. Ich hätte lieber auch eine Schwiegermutter, die mir Zwetschgenknödel kocht. ;-)
    Meine ist eher für alles Herzhafte.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Manuela,
    das nächste Mal kommen wir lieber gleich zu dir zum Essen.
    Wenn ein Nordlicht anfängt Gerichte aus dem Süden zu kochen.....
    Irgendwie haben sich die Knödel im Wasser wieder zu ihrer ursprünglichen Substanz zurück verwandelt.
    War es zu wenig Mehl?
    Wir hatten dazu Rotkohl und Braten mit dicke Soße,oder ist das eine Süßspeise?
    Der Norden bittet um Entwicklungshilfe.
    GGGLLLG Maike

    AntwortenLöschen
  8. Oh je, liebe Maike. Ja, Knödel selbst zu machen ist gar nicht so einfach;-)Das sie im Wasser zerfallen sind, kann mehrere Gründe haben.
    Entweder war die Knödelmasse zu klebrig, dann hättest du noch etwas Mehl gebraucht, oder sie haben im Wasser zu lange gekocht. Das Wasser darf nur kurz aufkochen, dann kommen die Knödel hinein und ich ziehe sofort den Topf von der Kochstelle weg, sodaß sie nur noch ziehen.
    Ich koche vorab immer einen kleinen Probeknödel, damit nichts schiefgehen kann.
    Ganz wichtig ist, daß die Knödel mehlig sind und das du den kalten Teig nicht mehr nachsalzt.
    Vielleicht konnte ich dir somit ein wenig helfen.
    Ach ja - Zwetschgenknödel sind in Bayern eine Süßspeise. D.h. wir geben Zucker und Zimt oder braune Butter mit Semmelbrösel darüber.
    Solltet ihr mal im Süden sein, lade ich euch gerne zum Knödelessen ein:-)
    Dir auch GGGLLLG,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Manuela, danke für die Erinnerung an dieses köstliche Gericht!
    Kartoffelspeisen lieben wir sehr hmmmm....
    Viele Grüße Renate

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir die Zeit nimmst mir einen Kommentar zu hinterlassen.