Samstag, 24. Dezember 2016

Frohes Fest

Ihr Lieben,

der Baum ist geschmückt, die Geschenkerl stehen bereits darunter und ich möchte mich bei euch für das erfüllte Bloggerjahr 2016 bedanken.

Viele schöne Stunden habe ich am PC verbracht, mich über eure Posts und Kommentare erfreut und auch wieder viel Neues dazu gelernt.

Die nächsten 14 Tage werde ich ein kleines Weihnachtspäuschen machen. 
So bin ich auch für 2017 wieder fit für SelbstgemachteDinge.

Ich wünsche euch für heute ein zauberhaftes Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel ein glitzerndes 2017.

Lasst es euch gut gehen und genießt die schöne Zeit im Kreise eurer Liebsten.


Eure



Mittwoch, 14. Dezember 2016

Es kommt immer anders als man denkt

Irgendwie haben´s wir in den letzten Jahren nicht so mit Weihnachten, denn jedes Jahr läuft etwas schief.
Eigentlich sind wir ja nicht die, die besonders viel krank sind, doch in der Weihnachtszeit erwischt´s uns immer mit doofen Sachen.
Dieses Jahr hat´s ausnahmsweise nicht mich, sondern meine bessere Hälfte erwischt.
Schon die zweite Woche hat er Probleme mit einer Kalkschulter - der Ärmste!
So haben sich meine Pläne (was ich für Weihnachten noch machen möchte) schnell geändert. Denn leider läuft mir jetzt ein wenig die Zeit weg. Meine zwei freien Nachmittage habe ich ja jetzt leider nicht mehr zur Verfügung und so stehe ich die ganze Woche im Geschäft. Nicht das ihr meint ich wäre nicht gerne im Geschäft - doch die zwei Nachmittage vor Weihnachten wären wirklich nicht schlecht gewesen.
Am Abend muss dann eingekauft werden. Der Haushalt ist auch nicht zu vergessen.
Ich bin so froh schon so früh mit den Weihnachtsgeschenken angefangen zu haben, denn da liege ich wenigstens ganz gut in der Zeit.

Im Moment profitiere ich von den tollen Ideen aus euren Blogs. 
So habe ich zu Nikolaus gleich eine schöne Idee von Jutta stibitzt und auch gleich umgesetzt.

 
Über ihren Post werdet ihr zum Rezept geleitet.

Wie geht´s euch denn in der Weihnachtszeit? Könnt ihr sie wirklich genießen oder läuft euch auch schon wenig die Zeit weg. Ich bin gespannt was ihr schreibt.

Eure





Samstag, 10. Dezember 2016

Ihr wolltet es sehen Teil 2

Heute habe ich im Hühnerdapperl Adventskalender die 
gehäkelte Zuckerstange online gestellt.

Das Herzerl könnt ich hier nochmal sehen.


Es wäre doch total nett einen ganzen Christbaum mit Häkelherzen und Zuckerstangen zu schmücken.
Leider fehlt mir dazu die Zeit. Doch vielleicht fange ich einfach mal früher mit dem häkeln an ;-)
Viel Spaß beim schauen und ein schönes 3. Adventswochenende!

Eure


Mittwoch, 7. Dezember 2016

Ihr wolltet es sehen

... und ich habe es in meinem Adventskalender gepackt ;-)

Na klar -  das Häkelherz! *lach*

Da habt ihr mich ja richtig erwischt - hi,hi.... Denn eigentlich hatte ich ja nur das Häuschen gehäkelt.



Doch nachdem ich so viele liebe Kommentare bekommen habe und doch einige das Herzerl und die Zuckerstange auch sehen wollten habe ich schnell die Häkelnaden ´rausgeholt und losgelegt.

Jetzt müsst ihr aber auch gucken gehen, denn im  Adventskalender vom Hühnerdapperl findet ihr heute das Herz (die Zuckerstange kommt auch bald).

Herzliche Grüße

Eure

Montag, 5. Dezember 2016

Vitamine im Winter


Wie sieht´s denn bei euch mit Vitaminen im Winter aus?

Also ich muss zugeben, dass ich im Winter manchmal etwas "salatfaul" bin. 
Im Sommer könnte ich mich davon ernähren, doch in der kalten Jahreszeit freue ich mich mehr über ein heißes Süppchen.

Doch einen Salat mache ich NUR im Winter und vielleicht habt ihr ja auch mal Lust ihn nachzumachen.


Dazu braucht ihr:
Salatherzen oder/und Radicchio
eine Karotte
eine Orange
getrocknete Datteln
Walnüsse
Zucker zum karamellisieren
für das Dressing:
Honig
etwas Orangensaft
scharfer Senf
Salz und Pfeffer
Balsamico rose
Olivenöl

Etwas Zucker in einer Pfanne langsam schmelzen und die Walnüsse darin karamellisieren.
Auf einem Backpapier auskühlen lassen.
Salatblätter waschen (den Radicchio in warmes Wasser legen, dann ist er später nicht bitter) und in mundgerechte Stücke teilen.
Die Orange filetieren und die Orangenfilets zum Salat geben.
Den dabei aufgefangenen Orangensaft für das Salatdressing aufheben.
Die Karotte schälen und mit dem Sparschäler Streifen abschälen.  Datteln in kleine Stücke schneiden und mit den Karottenstreifen ebenfalls zum Salat geben.
Für das Dressing:
ca. 2 TL Honig mit 1 TL Senf verrühren. Den Orangensaft und etwas Balsamico dazu geben.
Mit Salz und Pfeffer würzen. 1 TL Olivenöl unterrühren.

Den Salat mit dem Dressing mischen und die karamellisierten Walnüssen darauf geben.

Na, habt ihr nun auch ein wenig Lust auf Vitamine im Winter bekommen?

Ich wünsche euch einen guten Appetit!

Eure


Dienstag, 29. November 2016

Mein Adventskalender

Übermorgen ist es soweit.

Ihr dürft das erste Türchen öffnen.


Wie schon im letzten Jahr habe ich einen Adventskalender gemacht.
Ihr könnt ihn hier nicht finden?
Richtig, denn er ist auf der Seite www.huehnerdapperl.blogspot.de

Vielleicht habt ihr ja Lust mal ´reinzuschauen.

Ich würde mich jedenfalls riesig freuen.

Eure


Sonntag, 27. November 2016

Advent, Advent ein Lichtlein brennt....

Heidanei - wie kommt ihr denn mit dem neuen Dashboard zurecht?
Also ich muss mich erst mal wieder einfinden und ich glaube nicht das ich es besser finde.
Naja...immer mal was Neues.

Heute haben wir unser erstes Kerzerl angezündet. 


Eins im kuscheligen Zuhause und eins im Garten.


Uuups - dann waren es ja schon zwei Kerzen *lach*. Ich hatte so viele Zweige vom Grab abdecken übrig sodass ich noch wunderbar einen Kranz binden konnte.

Wisst ihr das es nur noch 28 Tage bis zum Weihnachtsfest sind?
Die vergehen bestimmt wieder viel zu schnell.

Wir werden den heutigen ersten Advent erst mal ruhig ausklingen lassen.

Euch auch noch einen schönen Abend und eine schöne erste Adventswoche.

Eure

Montag, 21. November 2016

In der Plätzchenstempelei

Plätzchen zu bestempeln macht riesig Spaß.

Vor allem geht es ganz einfach (wenn man weiß wie *lach*) und man hat schnell ein tolles Ergebnis.
Genau das Richtige für mich!







 Von einem Spülschwamm eine Scheibe abschneiden. Diesen mit Lebensmittelpaste tränken.
Nehmt keine flüssige Farbe, die verläuft nur und geht nicht richtig an.

Den Rollfondant etwas dünner ausrollen. Dann kann´s schon los gehen.
Stempel in das Schwammstempelkissen drücken und auf den Rollfondant abstempeln.
Damit das Ergebnis perfekt wird drückt nicht zu fest auf.
Dann den Fondant ausstechen und das Plätzchen damit schmücken.
Ich habe Butterplätzchen damit geschmückt. Zwischen Plätzchen und Fondant habe ich noch eine Schicht erwärmtes Himbeergelee gegeben. So schmecken die Plätzchen nicht zu süß, sondern etwas fruchtiger.

Viel Spaß beim ausprobieren. 
Würde mich freuen wenn ich auch eure Stempelplätzchen sehen würde.

Eure




Montag, 14. November 2016

Weihnachtsbäckerei

Habt ihr schon Weihnachtsplätzchen gebacken.

Ich darf´s ja gar nicht sagen. Psssst.....wir haben schon die ersten aufgegessen :-)

Ich mag´s ja auch nicht, wenn schon im August die ersten Lebkuchen im Supermarkt stehen. Doch da wir im Oktober die Adventseinstimmung im Geschäft hatten mussten natürlich Weihnachtsplätzchen her.

Meine Mutti unterstützt mich da ungemein. Sie hat 6!! verschiedene Sorten für uns gebacken. Eine besser wie die Andere. Gott sei Dank war der große Plätzchenwunsch 
(von Kunden und Personal - hi,hi...) auch dabei. 

KAFFEEPLÄTZCHEN



Das Rezept dazu verrate ich euch jetzt:

250 g Mehl, 50 g Gustin, 1 EL Kakao, 1 TL Backpulver, 125 g Zucker, 1 Ei, 2 Tropfen Bittermandelöl, 1 EL Milch, 125 g Butter

Für die Füllung: 
100 g Kokosfett, 65 g Zucker, 1 TL Kakao, 1 P Vanillezucker, etwas Rumaroma, 1 Ei, 1 EL starker Kaffee, 50 g gemahlene Mandeln

Guß:
100 g Puderzucker, 2 EL Kaffee, 2 EL Butter

Verzierung: 
Mokkabohnen

Aus den angegebenen Zutaten einen feinen Mürbteig zubereiten. Diesen ca. 2 Stunden kühl stellen.  Den Teig dünn ausrollen und mit einer kleinen runden Form Plätzchen ausstechen. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. 10 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze backen.
Für die Füllung das Kokosfett zerlaufen lassen. Zucker, Vanillezucker, Kakao, Rumaroma, Ei, Kaffee und Mandeln hineinrühren. Einen halben TL dieser Masse auf ein Plätzchen geben und mit einem zweiten Plätzchen zusammensetzen.Den Puderzucker mit dem Kaffee und der zerlassenen Butter glattrühren. Den Guß auf die Plätzchen streichen und mit Mokkabohnen verzieren.



Die angegebene Menge ergibt ca. 50 Plätzchen.
Ich würde euch empfehlen gleich die doppelte Menge zu machen.
 Für gewöhnlich hat man leider nicht lange davon - hi,hi....

Eure

Montag, 7. November 2016

gehäkeltes Lebkuchenhaus

Von Zeitschriften kann ich ja nie genug haben.
Schon Ende September habe ich die Augen nach den ersten Weihnachtsausgaben offen gehalten (natürlich war das viel zu früh!).
Vieles wiederholt sich ja irgendwie wieder, doch irgendwie habe ich das Gefühl das ich jedes Jahr aufs neue Inspirationen brauche.

Gerade beim häkeln freue ich mich auf eine Anleitung. 
Freestylehäkeln liegt mir nicht immer ganz so. Da sind schon die tollsten Werke ´rausgekommen.
So habe ich mich gefreut, als ich in der Weihnachtsausgabe der Landidee ganz süße Häkelnanleitungen gefunden habe.



Die Anleitung ist wirklich simple und ganz einfach erklärt.


Neben dem süßen Häuschen gibt es auch noch Anleitungen für Herzen und Zuckerstangen.

Ich häkeln dann mal weiter ;-)


Eure


Montag, 31. Oktober 2016

Kokos Kürbissuppe mit selbstgebackenen Fladenbrot

Der Herbst beginnt für mich immer mit einer Kürbissuppe.
Meine Lieblingskürbissuppe ist ja mit Lauch und Kartoffeln - mmmhhhh...
Das Rezept habe ich hier schon mal gepostet.

Doch nachdem ich von meiner Freundin ein großes Stück Bio Kürbis geschenkt bekommen habe (Eigentlich war es ja ein kleines Stück von 2 kg. Der ganze Kürbis hatte 27 kg!!!) kann es ja nicht immer nur die selbe Suppe geben. 
Also habe ich mal ein neues Rezept ausprobiert.

Die Suppe ist ganz einfach und schnell gemacht.

Dazu braucht ihr:
ca. 700 g Kürbis, 1 Zwiebel, ein ca. 2 cm langes Ingwerstück, 500 ml Kokosmilch, 250 g Gemüsebrühe, etwas Mango- oder Orangensaft, Salz und Pfeffer

Die Zwiebel würfeln und in etwas Öl andünsten. Den Kürbis schälen, von den Kernen befreien und in grobe Würfel schneiden. Zu den glasigen Zwiebeln geben, kurz anschwitzen und mit der Brühe ablöschen.
Den Kürbis ca. 15 - 20 Minuten weich kochen. Die Kokosmilch dazu geben und die Suppe pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen und etwas Saft dazu geben.

Rezept Fladenbrot:

500 g Mehl, 50 ml Olivenöl, 1 Päckchen Trockenhefe, 2 TL Salz, 230 ml warmes Wasser,
 1 Eigelb, schwarzer Sesam

Das Mehl mit der Hefe mischen. Salz, Öl und Wasser dazu geben und mit dem Handrührgerät zu einen Teig verkneten.
Den Teig nochmal mit der Hand durchkneten und an einem warmen Ort ca. 60 Minuten gehen lassen.
Den Hefeteig in 6 Portionen teilen. Nochmal durchkneten und Fladen daraus formen. Das geht ganz einfach wenn ihr kleine Kugeln formt und mit der Handfläche den Teig nach außen drückt.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Nochmal zugedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.
Danach ein Eigelb mit etwas Wasser verrühren und die Fladen damit bepinseln. Mit schwarzen Sesam bestreuen.
Den Backofen auf 220 Grad auf Ober/Unterhitze vorheizen. Ca 15.20 Minuten backen.
Das Backblech aus dem Ofen nehmen und mit einem Tuch abdecken.
So bleiben die Fladen schön weich.

Viel Spaß beim nachkochen!

Eure


Sonntag, 23. Oktober 2016

Zauberhafter Herbst

Während ich im Geschäft und auf dem Hühnerdapperl Blog schon an Weihnachtsinspirationen posten bin kehrt zu Hause erst mal der Herbst ein.

Ihr wisst ja mittlerweile wenn ihr lange nichts von mir hört ist im Geschäft "Land unter".
Der Herbst ist sowieso unsere stärkste Jahreszeit und in diesem Jahr hatten wir im Oktober auch noch 3 Events. Marktsonntag, ein toller Abend der sich "Einschließen & Genießen" genannt hat und gestern war die Adventseinstimmung.
Hier habe ich über alle Ereignisse berichtet.

Heute ist der erste Tag den ich mal richtig frei habe. Wie passend, denn heute ist auch unser Hochzeitstag. 
20 Jahre verbinden mich nun mit meiner besseren Hälfte - 
das werden hoffentlich nicht die letzten gewesen sein ;-)

Passend zum Anlass habe ich ein Herbstherz gebunden - der Garten gibt ja immer noch jede Menge her.


Als Unterlage habe ich einen Drahtkleiderbügel zum Herz gebogen. Ich finde Hortensien
lassen sich wunderbar mit Hagebutten kombinieren. 
Oder was meint ihr?

Jetzt lassen wir erst mal den Tag schön ausklingen.

Macht euch auch einen feinen Sonntag und ab morgen komm´ich auch wieder zu euch zum kommentieren und nachlesen ;-)

Eure




Montag, 5. September 2016

Biergartenbesteck aufgebrezelt

Servus miteinander - ich bin wieder da :-)

Nach 14 Tage Ferien und 14 Tage Powerarbeiten melde ich mich wieder frisch und froh zurück.

Wir hier in Bayern sind ja immer noch in den Sommerferien und ich habe mir auch die ersten zwei Augustwochen Urlaub gegönnt.
Nachdem wir herrliches Wetter hatten ist es uns gar nicht schwer gefallen zu Hause zu bleiben. Wir haben diesmal keine Verabredungen gemacht und einfach in jeden Tag hineingelebt. Das war Erholung pur und ich war so entspannt wie schon lange nicht mehr.
Das eigene Zuhause und den Garten einfach nur genießen.

Die vereinzelten Regentage nutze ich mal was für mich zu tun. Also habe ich die Nähmaschine für mich! ausgepackt und losgelegt.

Für den Biergarten wollte ich ein neues Bestecktascherl nähen. Unser altes (noch aus den Zeiten meiner Großeltern) fiel langsam auseinander.
Den Stoff hatte ich schon fast ein Jahr lang im Schränkchen liegen. 
Jetzt konnte ich ihn endlich verarbeiten.






Den Innenstoff wählte ich abwischbar, der Außenstoff ist aus Baumwolle.

Und passend zum Biergarten und bald beginnenden Wiesn gibt´s noch a Brezen dazu.


Geniest noch die schönen Tage. Bei uns herbstelts ja schon a bisserl. 

Eure

Donnerstag, 4. August 2016

Lecker schmecker Zwetschgendatschi!

Es ist schon spannend, wie man die Jahreszeiten mit dem entsprechenden Gemüse bzw. Obst verbindet.
Mandarinen gehören in den Winter. Der Zitrusgeruch mit Zimt ist für mich einfach Weihnachten. Wenn ich Melonen sehe und rieche ist es eindeutig Sommer. Oder könnt ihr euch unterm Christbaum zum Weihnachtsdessert Wassermelone vorstellen?

Zwetschgen symbolisieren für mich den Herbst. O.k., wir können uns auch noch auf Spätsommer einigen *lach*. Ist ja auch komisch, denn bei uns in Bayern ist gerade die erste Sommerferienwoche.



Die ersten Zwetschgen haben mich so angelacht, daß ich zur Freude meines Mannes gleich einen Datschi machte.

Ihr müsst wissen er liebt einfach Zwetschgendatschi. Das ist der einzige Kuchen den er sich sogar beim Bäcker kauft sobald es einen gibt.



Für 1 Blech Zwetschgendatschi braucht ihr:

Für den Hefeteig:
350 g Weizenmehl, 150 ml lauwarme Milch, 1 Ei, 2 EL Vanillezucker, 2 Prisen Salz, 125 g zimmerwarme Butter, 20 g frische Hefe, Mehl zum bestäuben und Butter für´s Backblech.

Für den Belag:

Ca. 1,3 kg Zwetschgen

Für die Streusel:

100 g zimmerwarme Butter, 100 g Rohrzucker, 1 Prise Salz, 175 g Dinkelmehl, 1 TL gem. Zimt

Für den Hefeteig alle Zutaten in eine Schüssel geben. Die Hefe darauf zerbröseln und mit dem Knethaken des Handrührers den Teig ca. 5 Minuten kneten.
Teig mit einem Geschirrtuch abdecken und 1 - 2 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Für den Belag die Zwetschgen waschen, trocknen, entkernen und vierteln.

Für die Streusel Butter, Rohrzucker und Salz mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.
Mehl und Zimt dazugeben und mit den Händen zu Streusel reiben.

Nach der Gehzeit das Backblech mit Butter fetten und den Hefeteig ausrollen.
Auf das Backblech geben und dicht mit Zwetschgen belegen.
Mit Streusel bestreuen.
Datschi abdecken und nochmal eine Stunde gehen lassen.

Dann den Backofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vorheizen und den Datschi auf der mittleren Schiene 35 - 45 Minuten backen.

Wer keine Zimtstreusel mag kann sie auch einfach weg lassen.

Das Rezept stammt aus dem Buch "Backen!" von Christine Bergmayer.
2014 habe ich daraus die leckeren Zimtmonde gebacken. Könnt ihr euch noch erinnern?

Doch jetzt nochmal zurück zu den Zwetschgen, denn die restlichen 700 g die ich übrig hatte habe ich noch schnell zu Marmelade verarbeitet. Einfach die Früchte mit 350 g Gelierzucker 1:2  mischen. Einen Spritzer Zitrone und einen Schuss Grappa (Zwetschgenwasser hatte ich leider nicht) dazu geben und mit einer Zimtstange ca. 4-5 Minuten aufkochen.
Die Zimtstange herausnehmen, den Schaum abschöpfen und die Marmelade in sterile Gläser abfüllen.





 Na, auch Lust auf Zwetschge bekommen? Was macht ihr denn so alles daraus?

Eure


Freitag, 29. Juli 2016

Ein süßer München Tipp

Ich liebe ja unsere Stadt.
 München ist einfach wunderschön und es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken.
Um die Münchner Stadtteile besser kennen zu lernen sind die Hofflohmärkte ein super Tipp (und so gaaanz nebenbei kann man auch noch ein wenig stöbern *lach*).

Nach 44 Jahre München kann ich wirklich behaupten die Stadt gut zu kennen.
Doch am Thalkirchner Hofflohmarkt entdeckte ich doch wieder ein neues Wohnviertel mit netten Wohnanlagen, Restaurants und ein ganz zauberhaftes Cafe.







"Chef in the City" (ein cooler Name ;-) ) ist wirklich ein bisserl versteckt, doch wenn man es erst mal entdeckt hat befindet man sich in einem süßen Paradies.

Nachdem ich dieser wunderschönen Törtchen bewunderte musste ich natürlich sofort die Besitzerin Natalie Bayer fragen ob sie die Kuchen einkauft oder selbst bäckt.








Doofe Frage .... natürlich alles mit Liebe von Natalie mit Hand gemacht..
Das sieht und schmeckt man auch. Schade, dass ihr nicht ein Stückchen probieren könnt.





Im Moment macht Natalie eine kleine Cafe-Pause. Vom 04. Juli - 04. September hat sie ihr kleines Kuchenparadies leider geschlossen. Doch setzt es euch auf die Merkliste.
So ein kleines Törtchen schmeckt auch noch im Herbst ganz hervorragend.




Ein süßes Wochenende!

Eure