Freitag, 29. Juli 2016

Ein süßer München Tipp

Ich liebe ja unsere Stadt.
 München ist einfach wunderschön und es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken.
Um die Münchner Stadtteile besser kennen zu lernen sind die Hofflohmärkte ein super Tipp (und so gaaanz nebenbei kann man auch noch ein wenig stöbern *lach*).

Nach 44 Jahre München kann ich wirklich behaupten die Stadt gut zu kennen.
Doch am Thalkirchner Hofflohmarkt entdeckte ich doch wieder ein neues Wohnviertel mit netten Wohnanlagen, Restaurants und ein ganz zauberhaftes Cafe.







"Chef in the City" (ein cooler Name ;-) ) ist wirklich ein bisserl versteckt, doch wenn man es erst mal entdeckt hat befindet man sich in einem süßen Paradies.

Nachdem ich dieser wunderschönen Törtchen bewunderte musste ich natürlich sofort die Besitzerin Natalie Bayer fragen ob sie die Kuchen einkauft oder selbst bäckt.








Doofe Frage .... natürlich alles mit Liebe von Natalie mit Hand gemacht..
Das sieht und schmeckt man auch. Schade, dass ihr nicht ein Stückchen probieren könnt.





Im Moment macht Natalie eine kleine Cafe-Pause. Vom 04. Juli - 04. September hat sie ihr kleines Kuchenparadies leider geschlossen. Doch setzt es euch auf die Merkliste.
So ein kleines Törtchen schmeckt auch noch im Herbst ganz hervorragend.




Ein süßes Wochenende!

Eure



Montag, 18. Juli 2016

Früchte des Sommers - Johannisbeeren

oder Ribisel, wie man auch gerne im Bayern sagt.

Unser kleines Johannisbeerbäumchen haben wir schon richtig lange. Bevor wir in unser jetziges Heim gezogen sind - und das ist auch schon 17 Jahre her - stand das Bäumchen in einem Topf auf unserer Dachterrasse. 
Seit dem ersten Jahr trägt es immer mehr Früchte und dieses Jahr hatten wir eine richtige Johannisbeerschwemme ;-)





 Fast 2 Kilo haben wir geerntet. Über so viele Früchte freue ich mich natürlich, doch sie gehören auch schnell verarbeitet.
Recht lange halten sie sich im Kühlschrank leider nicht.

Darum gab es am Wochenende Johannisbeermuffins mit Johannisbeerlikör. Der Likör ist ideal um viele Früchte zu verarbeiten. Außerdem schmeckt er superlecker und ist auch noch fix gemacht.

Bei den Muffins gabe es 2 Variationen. Einmal Klassisch und einmal mit Schoko. Beide waren richtig lecker und vor allem nicht zu süß. Die Schokomuffins habe ich jedoch etwas im Ofen vergessen, somit sind die Früchte geplatzt. Geschmacklich waren sie trotzdem sehr fein.





Hier zu den Rezepten:

Johannisbeermuffins


200 g Beeren, 125 g Halbfettmargarine (oder Butter), 200 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, etwas Abrieb einer Bio Orange, 1 Spritzer Zitronensaft, 3 Eier, 250 g Joghurt, 1 gehäufter TL Backpulver, 260 g Mehl, 1 Päckchen Vanillepuddingpulver und etwas Puderzucker zum bestreuen.

Die Margarine mit dem Zucker schaumig rühren und die Eier einzeln dazu geben. Vanillezucker, Orangenabrieb, Zitronensaft und Joghurt unterrühren.
Das Backpulver mit dem Mehl und dem Vamillepuddingpulver mischen und unter die Eiermasse rühren.
Den Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen und die Muffins ca. 20 - 30 Minuten backen.

Für die Schokovariante habe  ich einfach den Zitronensaft durch 2 Spritzer Orangenlikör ersetzt und noch ca. 2 EL Kakao dazu gegeben.

Johannisbeerlikör


Ca. 800 - 1000 g Johannisbeeren, 2 Liter Wasser, 1 kg Zucker, etwas Vanille (Extrakt, Pulver oder Vanillezucker), 1 Flasche Doppelkorn, 125 g Rum 54 %

Die Johannisbeeren von den Rispen streifen und mit dem Wasser aufkochen. Ca. 15 Minuten köcheln lassen. Die Masse durch ein Sieb oder durch die Flotte Lotte streichen und den Saft mit dem Zucker und der Vanille mischen. Über Nacht im Kühlschrank stehen lassen  und am nächsten Tag mit dem Doppelkorn und Rum mischen.
In sterile Flaschen abfüllen.

Das Rezept habe ich hier schon einmal gepostet. Doch ich denke jetzt ist es leserlicher ;-)

Was macht ihr denn alles so aus euren Ribiseln?
Wollt ihr es mir verraten?

Eure

Mittwoch, 13. Juli 2016

Entscheidungen treffen - bye, bye Pepper

Es gibt Zeiten, da möchte man einfach nur schreien und davon rennen. Oder sich unter der Bettdecke verstecken und nie wieder heraus kommen.
Doch ich bin ja überzeugt, daß nach jeder schlechten Phase auch wieder eine gute kommt und das auch alles im Leben seinen Sinn hat - auch wenn man es im Moment nicht verstehen kann oder mag.

Seit April ist bei uns irgendwie der Wurm drin. Angefangen hat es mit Kleinigkeiten . Die unmöglichsten Dinge sind kaputt gegangen, angefangen vom Toaster, Mixer, Handy, Drucker bis zum Auto das bereits zum 6. Mal in 4 Jahren angefahren wurde.
Ein Wasserschaden wurde uns angelastet, obwohl man bei uns nichts gefunden hat.
Und zu guter Letzt haben wir Zuwachs bekommen. Seit ca. 2 Monaten besucht uns eine kleine Katze, von der wir nicht wussten ob sie jemanden gehört.
So verbrachten wir viele Abende mit Formulare ausfüllen, Versicherung anschreiben.....und mit der kleinen Katze, die uns immer öfter besuchte und uns ganz schön auf Trab hielt.
Teilweise blieb Pepper ganzen Tag . So lieb und dankbar war die Kleine - man musste, nein, man MUSS sie einfach lieb haben.






Seit gestern ist die kleine Streunerin wieder bei ihrer Besitzerin. Wir haben sie herausgefunden und kontaktiert. Eine junge Studentin, die meiner Meinung nach viel zu wenig Zeit für die Kleine hat. Daher streunert sie bei uns in der Gegend tagelang umher und hatte sicher mehrere Plätzchen,  nicht nur unseren.
Ab heute soll sie ein neues Zuhause bekommen - bei den Eltern des Freundes der Studentin.
Ich hoffe so sehr das es ihr dort gut geht.

Manchmal muss man Entscheidungen treffen - auch wenn sie weh tun.
Wir jedenfalls vermissen sie schon jetzt.

Bye, bye kleine Pepper!



Sonntag, 3. Juli 2016

Bloggerfreundschaft - Pralinenherz in Dresden

Im November 2010 haben ich das Bloggen angefangen.
Seitdem habe ich viele schöne Blogs kennen gelernt. Viele gibt es noch, doch manche haben ihre Seiten still gelegt.
Trotzdem sind entstandene Blogfreundschaften geblieben die ich nicht missen möchte.

Eine davon ist in Dresden - nicht gerade der nächste Weg von Bayern - doch immer wenn wir es irgendwie schaffen besuchen wir uns gegenseitig.
Jacqueline von Pralinenherz kenne ich jetzt schon seit ca. 5 Jahren. Kennen gelernt habe ich sie über ihren Blog und mein Adventskalenderprojekt, bei dem sie mich mit ihrer leckeren Schokolade unterstützte.

Inzwischen hat sich bei Jacqueline sehr viel getan. Von der "kleinen" Produzentin hat sie sich in der Schokoladenbranche einen richtigen Namen gemacht.




2015 eröffnete sie ihre neue Produktionsstätte mit Cafe und wunderschönen Seminarräumen.




Neben ihrer Schokolade hat sie leckeren Kuchen und im Sommer sogar Eis im Sortiment.
Man kann bei ihr Pralinenworkshops und sogar Kindergeburtstage buchen.
Sie erweiterte ihr Team mit zwei ganz lieben Angestellten die sie mit allem tatkräftig unterstützen.





Ihre Schokolade ist mittlerweile nicht nur über ihren Online-Shop und ihrem Cafe erhältlich. Viele Geschäfte haben sie bereits im Sortiment und jetzt kann man sie sogar als Edelkollektion beim Rewe in Dresden kaufen.

Lange hat Jacqueline nicht mehr gebloggt. Durch ihre neuen Projekte blieb ihr gar keine Zeit mehr. Doch jetzt kommt die Überraschung, denn sie schreibt wieder einen Blog.
Hier berichtet sie über ihre Arbeit, stellt detaillierte Anleitungen online und freut sich über jede Menge Besucher.

Habt ihr Lust mal bei ihr ´reinzuschauen? Dann guckt einfach hier und lasst euch von ihren Kreationen inspirieren.

Viel Spaß dabei

Eure